Clubmeisterschaften

Für das wichtigste sportliche Turnier im Jahr gibt es jetzt eine eigene Rubrik, in der Sie die Bilder und Berichte der Vorjahre zu den Meisterschaften finden können.

Clubmeisterschaften 2022

Herausforderungen bei den Clubmeisterschaften 2022 im Küsten-Golfclub Hohe Klint

Am 3./4. September ging es auf der Hohen Klint wieder um die Clubmeisterschaften in allen Altersklassen. 14 Damen, 48 Herren und ein (noch) Jugendlicher nahmen sich der Herausforderung an und „kämpften“ sich durch zwei durchwachsene Tage.

Ein sehr windiger erster Tag bereitete allen Teilnehmenden der Clubmeisterschaften eine schwierige Runde – bis auf Routinier Gerrit Mohr. Sonntag ließ der Wind nach, die Sonne kam heraus und die Verfolger hatten sich einiges vorgenommen.

Tag 1 war durchwachsen – unerwartet hohe Ergebnisse bei vielen Teilnehmenden sorgten für einen steten Wechsel im Leaderboard. Allerdings nicht wirklich an der Spitze: bei den Damen untermauerten Ute Makurat, Britta de Boes-Perl und Sabine Scheer ihre Favoritenposition. Wobei S. Scheer (97) sich am Samstag hinter U. Makurat (93) und B. de Boes-Perl (94) einreihte und ihrer Rolle als Titelverteidigerin nicht direkt nachkam. Am Sonntag setzte sich dieser Trend fort, Scheer fand einfach nicht in ihr Spiel – eher selten spielt sie über 90 und dann an einem Clubmeisterschaftstag. Sie freute sich aber über den tollen flight und das besser gewordene Wetter. Trotz einer starken Aufholjagd reichte es am Ende nur für Platz 3 mit 188 Schlägen (97+91). U. Makurat spielte dagegen kontinuierlich gut weiter und sicherte sich mit starken 187 Schlägen (93+94) sowohl das 2. Brutto Damen als auch das 2. Brutto der AK 50. B. de Boes-Perl dagegen legte Sonntag nochmal richtig nach und sicherte sich mit einer 184 (94+90) ihren ersten Clubmeisterschaftstitel wie auch das 1. Brutto der AK50. Sie habe einfach ihr Spiel gemacht und nicht auf den Punktestand zu den beiden anderen geachtet, sagte sie nach ihrer Runde.

Bei den Herren legte Gerrit Mohr samstags mit einer 77 ordentlich vor, Ruben Metscher (81) und Christopher Janson (85) kämpften sich ran. Aber auch Patrick Schreiber (85) legte eine gute Runde hin und hoffte auf eine Teilnahme im letzten flight am Sonntag. Da sah es dann allerdings ganz anders aus und sein Gesicht sprach nach der front nine Bände – die Aussicht auf den Clubmeisterschaftstitel hatte er da schon begraben. Im Favoritenflight um Mohr, Metscher, Janson sah es allerdings nach 9 Loch auch nicht viel besser aus. Mohr war nach eigener Aussage am Samstag einfach im „flow“; jeder Schlag landete fast genau da, wo er sollte, den Wind merkte er gar nicht mehr und die 77 spielte sich von ganz allein. Genau dieses Gefühl nahm er dann Sonntag mit und verlor es auf Bahn 3, wo ihn ein einziger „verpatzter“ Schlag komplett rausbrachte. Auch bei den beiden anderen lief es nicht viel besser.Krille R. Metscher kommentierte nach 9 Loch nur: „Not gegen Elend ist das hier“. Bis zur Bahn 14 lagen alle drei einigermaßen gleich auf, dann aber landete Jansons drive ungünstig unter den Bäumen rechts des Fairways. Von da an ging es von Rough zu Rough und er beendete das Loch mit einer 10. Dadurch ließ sich der Youngster aber nicht aus der Ruhe bringen und spielte sowohl auf Bahn 15 als auch 16 PAR. Auch Metscher kämpfte sich ran und es kam zum Ende zum Finalkrimi: G. Mohr ging mit nur einem Schlag Vorsprung auf R. Metscher auf Bahn 18 und dann sorgte Ch. Janson für einen Gänsehautmoment:  nach einem free drop gelang ihm ein chip-in über den linken Grünbunker der 18 und damit das Birdie zur 79. Die Zuschauer brachen in Applaus aus und feierten Janson da schon als Clubmeister der Herzen. Metschers Ball war übers Grün hinausgerollt, Mohrs landete im rechten Bunker hinter dem Busch. Sowohl Metscher als auch Mohr brachten den Ball aufs Grün. Metscher schob den Putt links am Loch vorbei und der Ärger war ihm anzusehen und anzuhören. Er lochte ebenfalls zur 79 ein, die allerdings nicht für das Stechen reichte. Mohr lochte zur 91 ein und sicherte sich damit zum 19. Mal den Titel des Clubmeister (77+91=168), mit nur einem Schlag weniger als Janson (85+84=169) und Metscher (81+88=168).

Nach einem schönen Wochenende und einer gelungenen Siegerehrung als Einstand des neuen Spielführers Patrick Schreiber, konnten alle auf der Terrasse gelassen den Abend ausklingen lassen.

alle Terrassealle SiegerInnenBritta allesBritta Gerrit Bruttorede

Clubmeisterschaften 2021

Neue „alte“ Clubmeister 2021 im Küsten-Golfclub Hohe Klint

Bei schönsten Wetterbedingungen haben am 4./5. September auf der Hohen Klint 18 Damen, 48 Herren und zwei Jugendliche um die Clubmeisterschaften in allen Altersklassen gespielt. Denkbar knapp fiel letztendlich das Ergebnis aus und die neuen „alten“ Clubmeister sind gekürt.

Besser als im letzten Jahr war das Wetter allemal - angenehme Temperaturen und am Sonntag sogar durchgängig Sonne lieferten beste Voraussetzungen für das Clubmeisterschafts-Wochenende in Cuxhaven.

Bei den Damen war nach Tag 1 noch alles offen: Nina Mohr und Christa Lüken spielten je eine 94 und setzten sich damit an die Spitze. Britta de Boes-Perl und Titelverteidigerin Sabine Scheer starteten mit einer 96, dicht gefolgt von Ute Makurat, Tanja Grefe-Totz und Petra Metscher (je 98). Sonntag legte U. Makurat dann nach und sicherte sich mit 194 Schlägen (98+96) sowohl das 3. Brutto Damen als auch das 2. Brutto der AK 50. S. Scheer hatte schon den Sieg abgehakt, konzentrierte sich nur auf sich, ließ sich auch nicht von zwei Bunkerlagen, die ein Rückspiel erforderten, aus der Ruhe bringen. Bis Bahn 15 lagen Ch. Lüken und S. Scheer gleichauf und hätte Ch. Lüken ihre Leistung der vorherigen Bahnen aufrechterhalten können, wäre es zum Stechen gekommen. Dann kam aber leider auf Bahn 16 der Teich und auf Bahn 17 vergab sie das PAR. Somit erspielte Ch. Lüken sich mit 190 Schlägen (94+96) den Titel in der AK65 (vor Bärbel Raseck) und im Gesamtnetto Damen, musste sich aber letztendlich Sabine Scheer geschlagen geben, die mit 96+91=187 Clubmeisterin wurde und auch die AK50 Damen gewann.

Ruben Metscher setzte an Tag 1 gleich mit einer starken 77 ein Zeichen für der Verteidigung seines Titels und hängte Gerrit Mohr (80) und Torsten Färber (81) ab. Die Vorzeichen standen mit dieser besten Runde des Turniers also gut für einen Folgesieg von Ruben. T. Färber ließ am zweiten Tag etwas nach und ebnete damit den Weg für Jörg-Michael Dahl, der sich mit einer konstanten Leistung (85+82=167) und einem Schlag Vorsprung das 3. Brutto sicherte. Allerdings konnte R. Metscher seine Vortagesleistung nicht wieder abrufen und G. Mohr lag nach Bahn 14 schon mit 5 Schlägen vorne. Doch R. Metscher ließ nicht locker, konnte an den Bahnen 15-17 aufholen. Es ging also mit zwei Schlägen Differenz an Bahn 18. R. Metscher legte mit dem Driver als Druckmittel direkt vor. Den Routinier G. Mohr ließ das aber kalt; er spielte souverän sein Spiel, schloss seine Runde nach chip und putt mit einer 159 (80+79) ab und kürte sich zum 18. Mal zum Clubmeister auf der Hohen Klint vor R. Metscher (77+85=162), der sich als Trostpflaster noch das Gesamtnetto Herren sicherte. G. Mohr und J. Dahl freuten sich auch über den Sieg in der AK50 der Herren. Hermes Wördemann (93+89=182) und Peter Kentzler (92+94=186) belegten ín der AK65 die vorderen Plätze.

Mangels Teilnehmenden konnte dieses Jahr zwar keine Jugendclubmeisterschaft ausgetragen werden, aber erwähnenswert an dieser Stelle ist Christopher Janson, der sich den einstelligen Handicap-Index erspielte.

Bei den „Minis“ gewann das 9-Loch-Turnier Maya Schöne bei den Mädchen und Raphael Meyn bei den Jungen, beide mit einer 79 Brutto.

Nach einem schönen Wochenende und einer gelungenen Siegerehrung durch den Spielführer Martin Schöne, konnten alle auf der Terrasse gelassen den Abend ausklingen lassen.

Clubmeisterschaften 2020

Alte und neue Clubmeister 2020 im Küsten-Golfclub Hohe Klint

11 Damen, 43 Herren und sechs Jugendliche haben bei schwierigen Wetterbedingungen am 5./6. September auf der Hohen Klint um die Clubmeisterschaften in allen Altersklassen gespielt. Während sich bei den Damen die Titelverteidigerin durchsetzen konnte, war bei den Herren diesmal einer der Geheimfavoriten ganz oben auf dem Treppchen.

Golf ist ein Outdoor-Sport - in Coronazeiten ist das ideal. Aber das Wetter nimmt auch Einfluss auf das eigene Spiel und die sportliche Leistung, die man abrufen kann. Während bei Sonnenschein alles etwas leichter fällt, mussten die Spielerinnen und Spieler an diesem Clubmeisterschafts-Wochenende viel Wind und einzelne heftige Regenschauer in ihr Spiel „einbauen“. Das gelingt der ein besser, dem anderen schlechter...

Bei den Damen zeichnete sich nach dem ersten Tag eine klare Titelverteidigung von Sabine Scheer ab, da sie mit einer 85 sieben Schläge Vorsprung vor der Überraschungszweiten Christa Lüken und acht Schläge vor Ihrer Dauerrivalin um den Titel, Nicola Derichs, herausspielen konnte. Sonntag konnte dann C. Lüken ihr gutes Spiel vom Samstag nicht ganz wiederholen und wurde mit 193 Schlägen (92+101) Dritte bei den Damen, aber überlegen Seniorinnen-Clubmeister AK 65 vor Bärbel Raseck (197 Schläge). N. Derichs holte Sonntag Schlag um Schlag auf und lag vor dem letzten Abschlag plötzlich gleichauf mit S. Scheer. Doch ein Fehlschlag von Derichs in den „Knick“ auf Bahn 18, eine Baum- und Heckenreihe quer zur Spielbahn, beendete die Aufholjagd. Am Ende hat Sabine Scheer mit konstanten 85+89=174 Schlägen souverän ihren Titel vor Nicola Derichs (93+84=177 Schläge) verteidigen können. Beide gewannen damit auch die Titel bei den Seniorinnen AK 50.

Bei den Herren zeigten die „üblichen Verdächtigen“ am ersten Tag ungewohnte Schwächen: der Dauersieger der letzten Jahre, Gerrit Mohr, war mit einer 83 nur auf Platz 4, Björn Sandt als Vorjahres-Vize fand sich mit einer 86 sogar nur auf Platz 7 wieder. Vorne lag Thomas Rohrmüller, der nach durchwachsenem Auftakt auf den ersten neun Bahnen die Bahnen 10-18 zwei unter Par (!) spielte und damit eine gesamt 76 scoren konnte - die beste Runde des gesamten Turniers. Damit hatte er fünf Schläge Vorsprung vor Ruben Metscher (81) und dem Überraschungsmann des ersten Tages, Hans Jürgen Brikey (81). Als Platzwart wusste „Hajo“ Brikey scheinbar ganz genau, wie man den Platz trotz Regenschauer und starkem Wind besiegen kann... Am zweiten Tag konnte er aber dieses Spielniveau leider nicht mehr halten und fiel noch bis auf Platz 13 zurück. 

Ruben Metscher, der 2009 als unbekümmerter 14-Jähriger zum bisher ersten und einzigen Mal Clubmeister geworden war, konnte durch sein gutes Spiel fünf Schläge Rückstand auf T. Rohrmüller bis zur Bahn 9 in einen Schlag Vorsprung verwandeln. Rohrmüller konnte diesmal auf den zweiten neun Loch nicht mehr so fantastisch scoren wie am Vortag. Spätestens nach seinem Triplebogey auf der Bahn 17 war Ruben Metscher auf der Siegerstrasse, der sich in seinem Spiel aber auch kaum Fehler erlaubte. Er spielte am Sonntag mit einer 79 die beste Runde des Sonntags und wurde damit mit 160 Schlägen (81+79) zum zweiten Mal Clubmeister vor Thomas Rohrmüller (76+86=162 Schläge) und Vorjahressieger Gerrit Mohr (83+86=169 Schläge). 

Thomas konnte sich mit der Clubmeisterschaft bei den Senioren AK 50 trösten, Zweiter wurde Gerrit Mohr. Bei den „Jungsenioren“ AK 30 holte sich Alexander Zengerle mit 171 Schlägen den Titel vor Thorsten Färber (176). Seniorenmeister AK 65 wurde Hermes Wördemann (179) vor Bernhard Venhofen (184).

In der Zukunft werden bei den Clubmeisterschaft der Herren wahrscheinlich aber diese beiden Namen eine große Rolle spielen: unsere besten Jugendlichen Nils Lange und Christopher Janson haben sich in diesem Jahr sehr stark verbessert. Diesmal lagen Sie mit jeweils insgesamt 186 Schlägen noch im Mittelfeld, aber da wachsen die neuen Favoriten heran. Jugendclubmeister wurde diese Mal im „Papierstechen“ Nils vor Christopher. Bei den „Minis“ gewann das 9-Loch-Turnier Maya Schöne bei den Mädchen und Eiko Weidhase bei den Jungs knapp vor Raphael Meyn.

2021 werden wir nicht nur neue Namen auf dem Leaderbord sehen: auch unser Platzumbau ist abgeschlossen, so dass im neuen Jahr die neue Pitch&Chip-Area „Chippodrom“ zum Üben und zum Spielen die umgebaute, noch attraktivere 18 Loch-Golfanlage für alle Golferinnen und Golfer bereit stehen. So steht einem tollen Golfjahr 2021 nichts mehr im Wege.

Clubmeisterschaften 2019

Sabine Scheer und Gerrit Mohr sind die Clubmeister 2019

Mit Sabine Scheer und Gerrit Mohr konnten sich bei den Clubmeisterschaften 2019 wieder die Favoriten durchsetzen. Der Weg zum Titel war - gerade bei den Herren - so spannend wie lange nicht.
Nach dem ersten Tag sah es bei den Damen nach einem Zweikampf um den Titel zwischen den beiden "Dauerrivalinnen" Sabine Scheer und Nicola Derichs aus. Bei den Herren war nach Tag 1 alles offen: sechs Spieler lagen innerhalb von vier Schlägen - Ruben Metscher, Björn Sandt und Gerrit Mohr mit 82, Thomas Rohrmüller und Bernhard Venhofen mit 83 und auch Titelverteidiger Alexander Zengerle war mit 86 Schlägen noch nicht aus dem Rennen - für Spannung am Sonntag war gesorgt.

Nach dem heißen Tag 1 mit Temperaturen um 30 Grad und wenig Wind kühlte es am Sonntag merklich ab. Das konnte man von der Spannung auf dem Platz nicht behaupten: CM19 ChipScheer kleinBei den Damen erwischte Nicola Derichs eine schwächeren zweiten Tag und so konnte sich Erika Völlkopf mit einer soliden Runde von 94+93=187 Schlägen noch auf Platz 2 schieben, die damit auch Seniorenmeisterin AK 65 wurde. Der Sieg war Sabine Scheer mit 89+94=183 Schlägen nicht zu nehmen. Sabine Scheer und Nicola Derichs sind die Siegerinnen bei den Seniorinnen AK 50. Zweite bei den Seniorinnen AK 65 wurde Christa Lüken (192 Schläge), die auch das beste Nettoergebnis (148 Schläge) über beide Tage bei den Damen erreichte.

Am zweiten Tag lieferte in der letzten Spielgruppe bei den Herren Björn Sandt bis Bahn 15 eine makellose Runde ab: Während Ruben Metscher in der Schlussgruppe etwas schwächelte, lag Björn bis dahin nur 4 über Par und hatte vier Schläge Vorsprung auf Gerrit Mohr - es sah nach einem neuen Clubmeister aus! CM19 Sandt kleinEin Traumabschlag von Björn auf der 16 bis 50 m vors Grün, was soll da noch passieren...aber es zeigte sich, dass ein einziger schlechter Schlag im Golf alles verändern kann. Eine fett getroffene Annäherung verschwand im See der 16 und das sichere Spiel war bei Björn wie weggeblasen - eine Situation, die wohl jeder Golfer schon erlebt hat und sich nur ungern daran erinnert.
Umso ärgerlicher bei Clubmeisterschaften, denn nach einem Triplebogey auf der 16 spielte Björn auch auf der 17 die 6 und damit ein Doppel-Par. Gerrit hielt sein Spiel zusammen und hatte plötzlich vor der Bahn 18 zwei Schläge Vorsprung statt vier Schläge Rückstand auf Björn.
Es war nicht klar, was im vorletzten Flight gespielt worden war und dazu hatte Gerrit am letzten Loch einen sehr schwierigen Putt auf dem 18. Grün zu meistern. Mit der Erfahrung aus 13 Meistertiteln lochte er den "unmöglichen" 15m-Putt zum Birdie und sicherte sich damit mit 82+79= 161 Schlägen den Sieg 2019 vor Thomas Rohrmüller (83+80=163). CM19 Putt MohrDieser hatte im vorletzten Flight nach seinem Birdie auf der 15 ebenfalls schon ein Auge auf den Clubmeistertitel geworfen, aber ein Doppelbogey auf der 16 sorgte auch hier für Ernüchterung - aber trotzdem für einen sehr guten Vizemeistertitel. Unglücklicher Dritter wurde Björn Sandt mit 82+82=164 Schlägen.

Gerrit und Thomas gewannen auch in der Seniorenwertung AK50 die Titel. Bei den "AK 30igern" gewann erstmals Torsten Färber mit 93+94= 187 Schlägen vor Thomas Röfer (188),

Bei den AK 65 Herren war Peter Kentzler mit 92+92=184 Schlägen erneut nicht zu schlagen und gewann den Titel überlegen vor Wolfgang Makurat (197). Bestes Nettoergebnis bei den Herren spielte die Nachwuchshoffnung Nils Lange mit 144 Schlägen.

Ein spannendes Wochenende für über 60 Spielerinnen und Spielern fand mit einer stimmungsvollen Siegerehrung und dem anschließenden netten Beisammensein einen geselligen Ausklang, bei dem die erste Lokalrunde traditionell von den Clubmeistern Sabine Scheer und Gerrit Mohr gesponsort wurde.

Image
Der letzte Herrenflight auf Bahn 18
Björn Sandt auf der verhängnisvollen Bahn 17...
Der letzte Damenflight auf Grün 18
Sabine Scheer chippt auf das 18.Grün und wird souverän erneut Clubmeisterin
Unsere Clubmeisterin Sabine Scheer
Unser Clubmeister Gerrit Mohr
Vize-Clubmeister Thomas Rohrmüller
Björn Sandt als Drittplatzierter kann auch wieder lachen... (mit Martin Schöne)
Unser AK 65 Clubmeister Peter Kentzler
Vizeclubmeisterin und Siegerin AK 65 Erika Völlkopf (mit Christa Lüken)

Clubmeisterschaften 2018

Im Jubiläumsjahr des 40 jährigen Bestehens haben sich bei den Clubmeisterschaften des Küstengolfclubs Hohe Klint Sabine Scheer bei den Damen und Alexander Zengerle bei den Herren durchgesetzt. Die Meisterschaften wurden am 01./02. September über insgesamt 36 Loch ausgetragen. Bei sommerlichen Temperaturen präsentierte sich der Platz auf der Hohen Klint zum sportlichen Saisonhöhepunkt gut erholt von den Hitzewochen des Sommers und war von den Greenkeepern Kinski/Peters und ihrem Team in einen sehr guten Zustand versetzt worden. Speziell am Sonntag zeigte der Platz bei starkem Wind und ungewöhnlich schnellen Grüns seine Zähne; er war anspruchsvoll und schwer zu spielen.

Bei der Damen hatte sich Britta Nell am Samstag mit 94 Schlägen erstmals unter die Top 3 bei einer Clubmeisterschaften gespielt und belegte nach dem ersten Tag Platz 2 dicht hinter der Favoritin Sabine Scheer (92) und noch vor Christa Lüken (95). Am Final-Sonntag konnten Nell und Lüken ihr Spielniveau nicht ganz halten und mussten sich in der Endabrechnung der Damen mit Platz 6 und 7 zufrieden geben. So konnten sich Bärbel Raseck mit 101+94=195 Schlägen noch auf Platz 3 und Nicola Derichs mit 98+96=194 Schlägen auf den zweiten Platz nach vorne schieben. Souveräne Clubmeisterin wurde wie im Vorjahr Sabine Scheer mit 92+94=186 Schlägen, womit Sie gleichzeitig auch den Clumeisterin der Seniorinnen (über 50 Jahre) vor N. Derichs wurde. Clubmeisterin bei den Super-Seniorinnen über 65 Jahre wurde Christa Lüken vor Elfriede Sunkemat.

Bei den Herren lagen die Favoriten Alexander Zengerle (75 Schläge) und Titelverteidiger Gerrit Mohr (78) nach dem Samstag in Führung. Überraschend auf Platz 3 nach der ersten Runde konnte sich Martin Schöne mit einer 81 platzieren, schlaggleich mit Frederick Müller (81). Am Final-Sonntag fielen die Ergebnisse durch die Bank höher aus als noch am Samstag: so machte Zengerle in der Finalrunde mit Doppelbogeys auf Bahn 14 und 18 sowie Bogeys auf 16 und 17 die Tür für die Verfolger auf, aber keiner der Konkurrenten konnte diese Möglichkeiten nutzen.

Titelverteidiger Gerrit Mohr als erster Verfolger spielte mit Zengerle in der letzten Spielgruppe, hatte aber am Sonntag vor allem mit seinem  "kalten" Putter zu kämpfen: selbst aus kurzer Entfernung wollte der Ball nicht mit einem Schlag ins Loch. So wurde A. Zengerle mit 75+84= 159 Schlägen zum dritten Mal in der geschichte des KGC Clubmeister vor Rekordsieger G. Mohr (78+84=162) und F. Müller (81+85=166). Schöne (170) fiel noch auf Platz 5 hinter Jörg Michael Dahl (169) zurück, die beide damit aber Meister und Vizemeister bei den Senioren (Ü 50)  wurden. Bei den Jungsenioren über 30 Jahre gewann G. Mohr vor Kristian Kamp (179). Super-Seniorenmeister (Ü65) wurde Hermes Wördemann (189 Schläge) vor Dr. Malcom Roberts (191). Netto-Sieger (bestes Ergebnis unter Berücksichtigung der persönlichen Spielstärke, die jeweils als "Handicap" vom Spielergebnis abgezogen wird) wurden bei den Damen Britta Nell mit 152 Schlägen und bei den Herren Uwe Glameyer mit 141 Schlägen.
Über 60 Teilnehmer feierten die Sieger am Sonntag beim abschließenden Grillbuffett auf der Clubterasse und sorgten mit guter Stimmung für einen angemessenen Rahmen, um die besten Spielerinnen und Spieler des Jahres 2018 im Küstengolfclub zu ehren.

Clubmeisterschaften 2017

Clubmeister 2017Bei den erstmals über 36 Loch ausgetragenen Clubmeisterschaften des KGC Hohe Klint am 02./03.09. wurde bei Damen wie Herren ein spannender Turnierverlauf geboten.

Bei den Damen setzen sich am Samstag nach den ersten 18 Loch bereits Nicola Derichs und Sabine Scheer mit 88 bzw. 89 Schlägen von Ihren Konkurrentinnen ab, die mit 8 Schlägen und mehr Abstand zur Führenden schon so gut wie aus dem Rennen um den Meistertitel waren. Bei den Herren war es enger und es lagen nach dem Samstag noch 5 Spieler innerhalb von 3 Schlägen: es führte der Altmeister Gerrit Mohr mit 78 Schlägen vor Frederick Müller und unserem Senioren-Clubmeister Carsten Haake mit jeweils 79 Schlägen. Ole Metscher, Alexander Zengerle (jeweils 81) und Thomas Rohrmüller (83) folgen dichtauf und konnten sich ebenfalls noch Chancen ausrechnen.

Das sollte sich am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein nicht bestätigen: bei den Herren konnte keiner der Spieler von den Plätzen 4-7 spielerischen Druck auf die Führenden ausüben. F. Müller kassierte zudem gleich zu Beginn der Finalrunde zwei Doppelbogeys und zwei Bogeys, so dass zunächst alles nach einem Zweikampf zwischen G. Mohr und C. Haake aussah. Haake hatte lange nur 2 Schläge Rückstand, musste sich dann auf der 14 und 16 mit Triplebogeys aus dem Titelrennen verabschieden, während der Titelverteidiger F. Müller durch Pargolf seit der 5. bis zur 16. Bahn plötzlich doch wieder im Rennen war. G. Mohr führte aber souverän die ganze Zeit mit 2-3 Schlägen und hatte auch das notwendige Glück, als er an der 13. Bahn das Grün weit verfehlte, zentral einen Baum traf und nur so noch glücklich das Par retten konnte. Auf der 17 fiel dann die Entscheidung, als F. Müller mit aggressiven Putts das Glück zwingen wollte und bei schwieriger Fahnenposition weitere Schläge verlor, so dass Gerrit Mohr mit 4 Schlägen Vorsprung und Runden von 79+78=157 Schlägen Clubmeister 2017 wurde. F. Müller als Zweiter (79+82=161) und C. Haake als Dritter (79+84=163) komplettierten das Podest, Vierter wurde O. Metscher mit 81+83=164 Schlägen.

Bei den Damen war die Finalrunde ein bis zum Schluss spannendes und enges Match, das von Beginn an fast wie ein Lochspiel zwischen S. Scheer und N. Derichs anmutete, da auch am Sonntag keine andere Dame mehr spielerisch in die Nähe der beiden kam. Es ging hin und her, wobei Derichs lange einen kleinen Vorsprung von 1-2 Schlägen halten konnte. Auf der 16. Bahn musste Derichs nach unspielbarem Ball und einem Schlag in den Teich eine 8 hinnehmen und Scheer konnte erstmals mit einem Schlag in Führung gehen. Mit einem Par 3 für beide auf der schweren 17 konnte Sabine Scheer den minimalen Vorsprung bis auf die 18 retten und konnte so mit Runden von 89+93=179 Schlägen mit 2 Schlägen Vorsprung den Titel der Clubmeisterin verteidigen vor Nicola Derichs (88+94=181) und Ute Makurat (98+92=190). Vierte wurde Britta de Boes-Perl mit 103+91=194 Schlägen.

Jungsenioren-Clubmeister wurde ebenfalls Gerrit Mohr vor Norman Plambeck (87+81=168). Netto-Sieger wurden bei den Damen Elfriede Sunkemat (Netto 67+79=146) und bei den Herren Heinz-Peter Schnicke (Netto 67+66=133).

Die Sieger: N. Plambeck (1. Netto), C. Lüken (3. Brutto Damen), F. Müller (Clubmeister), S. Scheer (Clubmeisterin), N. Derichs (2. Brutto Damen), T. Rohrmüller (2. Brutto Herren), G. Mohr (3. Brutto Herren), Präsident W. Lüken, Spielführer M. Schöne

Clubmeisterschaften 2016

Bei schwierigen Wetterbedingungen sind Sabine Scheer und Frederik Müller am Wochenende 3./4.9.2016 Damen- und Herren-Clubmeister im Küstengolfclub Hohe Klint geworden. Der Vorstand gratuliert herzlich!

clubmeisterschaften_2013_small.jpg

Clubmeisterschaften 2013

Von links nach rechts:

Jungsenioren/-innen: Jörg-Michael Dahl und Petra Metscher

Herren/Damen: Gerrit Mohr und Karin Köhler

Senioren: Karin Köhler und Uwe Hofmann-Weseloh (nicht auf dem Foto)

Jugend: Ole Metscher

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.